C 2012 - Zweiachsiger Personenwagen

Der C 2012 aus dem Jahre 1889

Geschichte

Dank diesem Wagen gibt es den Club 1889 

Die Vorgeschichte

Aus Anlass Ihres 100 jährigen Jubiläums im Jahre 1989 holte die Rhätische Bahn ihre erste Dampflok die G ¾ 1 „Rhätia“ der damaligen Landquart – Davos – Bahn nach Graubünden zurück. An den Feierlichkeiten war sie ein viel beachtetes Objekt, aber leider musste sie mit Wagen der jüngeren Generation verkehren, weil passende historische Wagen nicht vorhanden waren. Dieser Umstand war umso unbefriedigender, weil eigentlich eine komplette und stilreine Komposition zwei Personenwagen und ein Gepäckwagen auf Abstellgleisen und zu Dienstwagen degradiert, vergessen vor sich hinrosteten.

Bild G ¾ 11 mit C 2012, X 9039 und X 9038

Jubiläumszug mit Lok G ¾ 1 „Rhätia“ X 9038, Xk 9034, Xk 9039 im Jahre 1989

Deshalb liessen einige Samedaner und RhB Angestellte inoffiziell einen stillreinen Zug nach St.Moritz dampfen. Die Begeisterung über diese Fahrt hielt über Jahre an, weshalb die Eingeweihten und weitere Liebhaber sich am 15. Februar 1996 in der Betriebswerkstätte Samedan zu einer Projektsitzung trafen. Rund einen Monat später, am 14. März 1996 fand die Gründung des „Club 1889 wir erhalten historische Fahrzeuge der Rhätischen Bahn“ statt.

Die Gründungsgeschichte des „Club 1889“ ist also eng mit dem ersten Projekt der Renovation des C 2012 verknüpft.

Die Rhätische Bahn hatte den Werkstattwagen im Jahr 1994 definitiv ausrangiert und als historisch interessanten Wagen vorläufig beiseite gestellt, so rostete und moderte er auf verschiedenen Abstellgleisen vor sich hin.

Erste Geldgeber waren zum Zeitpunkt der Vereinsgründung bereits gefunden. Die Bündner Denkmalpflege, die sich erstmals an einem solchen Projekt beteiligte und die Dampffreunde der Rhätischen Bahn. Ferner war geplant, weitere private Spender zu finden. Unser Ziel war es, den Wagen in seinem Ablieferungszustand von 1889 zu versetzen. Eine interessante Aufgabe, war doch fast alles Holz morsch und die ganze Einrichtung im Verlaufe der Jahrzehnte verschwunden.

In den folgenden drei Jahren werkten Junge und Ältere, Profis und Laien, Frauen Männer und Kinder insgesamt 28 Personen an Wochenenden in der Betriebswerkstätte der RhB in Samedan am Wagen. Der ehemalige „Schrotthaufen“, der höchstens noch für eine Feuerwehr Übung hätte gebraucht werden können, entwickelte sich immer mehr zu einem kleinen Juwel der X 9034 wurde mehr und mehr zum C 2012.

1.2   Kurzer Lebenslauf des Wagens                                            

Für die Landquart Davos Bahn wurden von der SIG im Jahre 1889 14 C Wagen mit den Nummern C 31 – 44 geliefert. Der Wagen C 32 mit der Fabriknummer 6407 war der einzige komplette Wagen ohne Inneneinrichtung der noch im Bestand der Rhätischen Bahn erhalten blieb. Im verlaufe der Jahre wurde der Wagen immer wieder umnummeriert. (siehe Tabelle)

1889               C             32

1895               C             52

1899               C           212

1911               C         2012

1940               X         9034

1988               als historischer Wagen reserviert.

1996               Begann die Revision durch den Club 1889

1999               Übergabe des komplett revidierten C 2012 an die Rhätische Bahn

Bis 1930 war der Wagen im Regeleinsatz, ging dann in die Reserve. 1936 diente er im Sommer als Austellungswagen für der Selva, welche darin, auf dem ganzen RhB – Netz, für Holzheizungen warben. 1940 entstand aus dem C 2012 der X 9034 und diente fortan der Sektion III als Elektrowerkstätte. Als X hatte er ursprünglich einen grauen Anstrich. Anlässlich der Revision im Jahre 1965 ist er dann oxydrot gestrichen worden und erhielt ein Blechdach. 1988 ist er als Dienstwagen ausrangiert und als historisch interessanter Wagen für eine Aufarbeitung vom Abbruch bewahrt worden. Ab 1996 – 1999 revidierte der Club 1889 den Wagen und wendete 5600 Stunden Fronarbeit auf. Seit 1999 kann der Wagen immer wieder in historischen Zügen gesehen und bewundert werden.

Die Zukunft des Wagens

Dieser Wagen wurde vor allem mit dem Gedanken revidiert, einmal mit einer Komposition zusammen fahren zu dürfen, bei der auch noch der dazu passende Gepäckwagen X 9038 aus dem Jahre 1895 und gleich aussehende Personenwagen X 9039 auch aus dem Jahre1895. Als Zugpferde sehen wir natürlich die beiden Dampfloks G ¾ 1 „Rhätia“ und G ¾ 11 „Heidi“. Epochenmässig kann der Wagen in jedem historischen Zug eingesetzt werden. Hinsichtlich auf die historische Strecke St.Moritz – Bergün – Filisur – Davos wäre dies eine attraktive Komposition die eingesetzt werden könnte.

Bild G ¾ 11 mit C 2012, X 9039 und X 9038