Generelles zum Projekt

Projektleitung

Armin Brüngger

Das Projektziel

Unser Ziel ist es den Wagen in seinen Ursprungszustand äusserlich zurückzusetzen, wie er bei der Rhätischen Bahn verkehrte. Dieser Wagen wird einen grünen Anstrich bekommen und die Beschriftung wird so ausgeführt wie bei die anderen historischen Wagen. An den Seitenwänden wird der Wagen mit „Filisurer Stübli“ angeschrieben. Im Innern wird ein Office im noch vorhandenen Abteil eingebaut. Er bekommt in dem restlichen Abteil vier Tische mit Bänken. Auf jedem Tisch wird eine Lampe montiert, sowie zwei an der Decke, das Office bekommt seine Beleuchtung, damit das Service Personal auch ihre Arbeiten ausführen können. Auf den Plattformen wird je eine Lampe montiert. Dem Wagen werden drei verschiede Heizungen montiert was es bei der RhB noch nie gab. Es sind dies: eine elektrische Heizung für das Stammnetz, eine elektrische Heizung für die Bernina und eine Dampfheizung.

Konzeptionelles

Die Aussenlackierung

Der Wagenkasten wird einen grünen Anstrich erhalten. Die Beschriftung wird nach RhB Muster wie die anderen grünen Wagen beschriftet.Der Rahmen mit den Achsen wird wie alle anderen historischen Fahrzeuge schwarz gestrichen.Das Dach erhält einen silbernen Anstrich.

Beim ersten Schritt der Beschriftung wird mit dem Pinsel ausgebessert.

Als zweiter Schritt wird eine Folie aufgeklebt mit dem Schatten. Dieser dann mit roter Farbe gestrichen

Die Innenlackierung

Die Decke des Wagens erhält eine weisse Haustonfarbe. Die Innenwände mit ihrem Eichenholz und dem Täfer aus Föhre wird ein Lack aufgestrichen zum Schutze vor Feuchtigkeit und Schmutz.Auch die Tische und Sitzbänke bekommen einen Schutzlack.Die Heizkörperabdeckungen werden braun gestrichen.

Auf den Bildern sieht man die weisse Decke die Eichenholz Wände mit dem Föhre Täfer